To receive notifications about scheduled maintenance, please subscribe to the mailing-list gitlab-operations@sympa.ethz.ch. You can subscribe to the mailing-list at https://sympa.ethz.ch

Commit d3986bc9 authored by Alexander Schoch's avatar Alexander Schoch
Browse files

write sth about lewis and oxidation numbers, not too happy with it, though

parent 7d985593
This diff is collapsed.
No preview for this file type
......@@ -2,6 +2,14 @@
\input{latex-include/chemicalMacros.tex}
\input{latex-include/lstsetup.tex}
\cmt{
TODO
- Lewis
- Komplexe
- MO
}
%change title
\title{Chemie II PVK Skript \\
......@@ -9,8 +17,6 @@
\date{Version: \today}
\author{Alexander Schoch, \href{mailto:schochal@student.ethz.ch}{schochal@student.ethz.ch} \\ Asbjoern Rasmussen, \href{mailto:rasmussa@student.ethz.ch}{rasmussa@student.ethz.ch}}
......@@ -264,6 +270,60 @@ Wichtige Begriffe:
\subsection{Lewis-Strukturmodell}
Das Lewis-Strukturmodell erlaubt uns, chemische Verbindung graphisch darzustellen. Dabei müssen folgende Regeln beachtet werden:
\begin{enumerate}
\item Ein Atom werden mit seinem Elementsymbol dargestellt.
\item Ein Strich zwischen zwei Atomen entspricht einer \textit{Einfachbindung} (also \textit{zwei} Elektronen).
\item Zwei Striche entsprechen einer \textit{Doppelbindung} (also \textit{vier} Elektronen).
\item Ein Strich bei einem Atom entspricht einem \textit{Nicht-Bindenden Elektronenpaar}.
\item Generell erfüllen Atome aus der zweiten Periode ($n = 2$) die Oktettregel: Bei den Atomen C, N, O und F müssen immer \textit{vier} anliegende Striche gezeichnet sein, sonst ist etwas falsch.
\end{enumerate}
\begin{figure}[h]
\begin{subfigure}[b]{0.33\linewidth}
\centering
\chemfig{H-C(-[2]H)(-[6]H)-H}
\caption{Methan}
\end{subfigure}
\begin{subfigure}[b]{0.33\linewidth}
\centering
\chemfig{H-[:-60]\lewis{46,O}-[0]S(=[2]\lewis{13,O})(=[6]\lewis{57,O})-[0]\lewis{02,O}-[:-60]H}
\caption{Schwefelsäure}
\label{fig:h2so4}
\end{subfigure}
\begin{subfigure}[b]{0.32\linewidth}
\centering
\chemfig{*6(C?(-H)=C(-H)-C(-H)=C(-H)-C(-H)=C?(-H))}
\caption{Benzol}
\end{subfigure}
\caption{Lewis-Formeln für einige Verbindungen}
\end{figure}
\subsection{Oxidationszahlen}
Um die Oxidationszahl (Beispiel: S in Schwefelsäure \ce{H2SO4}, Fig. \ref{fig:h2so4}) zu ermitteln, wird nach folgendem Schema vorgegangen:
\begin{enumerate}
\item Valenzelektronenzahl im Grundzustand bestimmen. \textcolor{blue}{\ce{3s^2 + 3p^4 = 6e-}}
\item Für jede Bindung:
\begin{enumerate}
\item Heteronukleare Bindung (unterschiedliche Atome): Alle Bindungselektronen demjenigen Atom mit der höheren Elektronegativität zuschreiben.
\item Homonuklearen Bindung (gleiche Atome): Gleichmässig aufteilen
\end{enumerate}
\textcolor{blue}{Alle Bindungs-\ce{e-} werden den Sauerstoffatomen zugeschrieben}
\item Valenzelektronen nach der Zuteilung bestimmen. \textcolor{blue}{\ce{0e-}}
\item Differenz = Oxidationszahl, wird mit römischen Zahlen notiert. \textcolor{blue}{\ce{6e- - 0e- = +VI}}
\end{enumerate}
Tipps:
\begin{itemize}
\item F ist immer -I
\item O ist meistens -II (ausser wenn mit O oder F gebunden)
\item H ist meistens +I (ausser wenn mit H gebunden oder als Hydrid)
\end{itemize}
\section{VSEPR/VSEPD}
W\"ahrend die Lewis-Struktur aufzeigen kann, welche Atome wie miteinander binden, ist das VSEPR (Valence Shell Electron Pair Repulsion) Modell dazu da, um zu zeigen, wie die Atome r\"aumlich mit einander stehen. VSEPR wird immer nach dem gleichen Schema angewandt.
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment