To receive notifications about scheduled maintenance, please subscribe to the mailing-list gitlab-operations@sympa.ethz.ch. You can subscribe to the mailing-list at https://sympa.ethz.ch

Commit 833d9b05 authored by Alexander Schoch's avatar Alexander Schoch
Browse files

examples for oxidation numbers, MO diagrams which kinda compile

parent f4a03a7e
No preview for this file type
...@@ -325,6 +325,7 @@ Um die Oxidationszahl (Beispiel: S in Schwefelsäure \ce{H2SO4}, Fig. \ref{fig:h ...@@ -325,6 +325,7 @@ Um die Oxidationszahl (Beispiel: S in Schwefelsäure \ce{H2SO4}, Fig. \ref{fig:h
\textcolor{blue}{Alle Bindungs-\ce{e-} werden den Sauerstoffatomen zugeschrieben} \textcolor{blue}{Alle Bindungs-\ce{e-} werden den Sauerstoffatomen zugeschrieben}
\item Valenzelektronen nach der Zuteilung bestimmen. \textcolor{blue}{\ce{0e-}} \item Valenzelektronen nach der Zuteilung bestimmen. \textcolor{blue}{\ce{0e-}}
\item Differenz = Oxidationszahl, wird mit römischen Zahlen notiert. \textcolor{blue}{\ce{6e- - 0e- = +VI}} \item Differenz = Oxidationszahl, wird mit römischen Zahlen notiert. \textcolor{blue}{\ce{6e- - 0e- = +VI}}
\item Kontrolle: Die Summe der Oxidationszahl aller Atome in einer Verbindung muss der Gesamtladung entsprechen: \textcolor{blue}{$2\cdot \textrm{+I} + 4 \cdot \textrm{-II} + 1 \cdot \textrm{+VI} = 0$}
\end{enumerate} \end{enumerate}
Tipps: Tipps:
...@@ -335,6 +336,32 @@ Tipps: ...@@ -335,6 +336,32 @@ Tipps:
\item H ist meistens +I (ausser wenn mit H gebunden oder als Hydrid) \item H ist meistens +I (ausser wenn mit H gebunden oder als Hydrid)
\end{itemize} \end{itemize}
\begin{figure}[h]
\centering
\begin{subfigure}[b]{0.33\linewidth}
\centering
\chemfig{
Cy(!{ox}{+}{I}{2})-[:-30]N(!{ox}{-}{III}{6})=[:30]C(!{ox}{+}{IV}{6})=[:30]N(!{ox}{-}{III}{2})-[:-30]Cy(!{ox}{+}{I}{6})
}
\caption{Dicyclohexylcarbodiimid. Cy ist ein Kohlenstoffrest.}
\end{subfigure}
\begin{subfigure}[b]{0.33\linewidth}
\centering
\chemfig{
H(!{ox}{+}{I}{2})-[:-30]O(!{ox}{-}{I}{6})-[:30]O(!{ox}{-}{I}{2})-[:-30]H(!{ox}{+}{I}{6})
}
\caption{Wasserstoffperoxid\newline}
\end{subfigure}
\begin{subfigure}[b]{0.32\linewidth}
\centering
\chemfig{
H(!{ox}{+}{I}{6})-[:30]C(!{ox}{+}{II}{6})(=[2]O(!{ox}{-}{II}{2}))-[:-30]O(!{ox}{-}{II}{6})-[:30]Mg(!{ox}{}{+II}{:-30})-[2]Br(!{ox}{-}{I}{2})
}
\caption{Grignard-Reagenz einer Formylgruppe}
\end{subfigure}
\caption{Oxidationszahlen aller Atome für einige ausgewählte Moleküle}
\end{figure}
\subsection{Formalladungen} \subsection{Formalladungen}
Während für die Bestimmung der Oxidationszahlen beide Bindungselektronen dem \textit{elektronegativeren Atom} zugeordnet werden, werden für Formalladungen alle Bindungen \textit{homolytisch} (\enquote{in der Mitte}) gespalten. Falls sich die Valenzelektronenzahl im Grundzustand und nach der homolytischen Spaltung unterscheiden, tritt eine Formalladung auf. Während für die Bestimmung der Oxidationszahlen beide Bindungselektronen dem \textit{elektronegativeren Atom} zugeordnet werden, werden für Formalladungen alle Bindungen \textit{homolytisch} (\enquote{in der Mitte}) gespalten. Falls sich die Valenzelektronenzahl im Grundzustand und nach der homolytischen Spaltung unterscheiden, tritt eine Formalladung auf.
...@@ -398,6 +425,27 @@ Eine Molekülstruktur kann nicht einer bestimmten Grenzstruktur zugeordnet werde ...@@ -398,6 +425,27 @@ Eine Molekülstruktur kann nicht einer bestimmten Grenzstruktur zugeordnet werde
\caption{Durch das Verschieben von Elektronenpaaren können verschiedene Grenzstrukturen desselben Moleküls formuliert werden.} \caption{Durch das Verschieben von Elektronenpaaren können verschiedene Grenzstrukturen desselben Moleküls formuliert werden.}
\end{figure} \end{figure}
\subsection{Molekülorbitale}
\begin{figure}[h]
\begin{minipage}{0.5\linewidth}
\centering
\begin{modiagram}
\atom{left}{
1s = { 0; up},
}
\atom{right}{
1s = { 0; up},
}
\molecule{
1sMO = {.75; pair}
}
\end{modiagram}
\end{minipage}
\begin{minipage}{0.49\linewidth}
\caption{MO-Diagramm von \ce{H2}}
\end{minipage}
\end{figure}
\section{VSEPR/VSEPD} \section{VSEPR/VSEPD}
W\"ahrend die Lewis-Struktur aufzeigen kann, welche Atome wie miteinander binden, ist das VSEPR (Valence Shell Electron Pair Repulsion) Modell dazu da, um zu zeigen, wie die Atome r\"aumlich mit einander stehen. VSEPR wird immer nach dem gleichen Schema angewandt. W\"ahrend die Lewis-Struktur aufzeigen kann, welche Atome wie miteinander binden, ist das VSEPR (Valence Shell Electron Pair Repulsion) Modell dazu da, um zu zeigen, wie die Atome r\"aumlich mit einander stehen. VSEPR wird immer nach dem gleichen Schema angewandt.
......
...@@ -51,6 +51,7 @@ ...@@ -51,6 +51,7 @@
\usepackage{microtype} \usepackage{microtype}
\usepackage{enumitem} \usepackage{enumitem}
\usepackage{csquotes} \usepackage{csquotes}
\usepackage{modiagram}
\sisetup{range-phrase=\textup{ -- }} % better \sisetup{range-phrase=\textup{ -- }} % better
\DeclareSIUnit\ton{\textrm{t}} \DeclareSIUnit\ton{\textrm{t}}
...@@ -93,3 +94,4 @@ ...@@ -93,3 +94,4 @@
\setlist[itemize]{noitemsep, nolistsep} \setlist[itemize]{noitemsep, nolistsep}
\setlist[enumerate]{noitemsep, nolistsep} \setlist[enumerate]{noitemsep, nolistsep}
\definesubmol{ox}3{-[#3,0.4,,,,draw=none]#2-[4,0.2,,,,draw=none]{#1}}
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment